---
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Dänemark darf weiterhin 55 Gambling-Webseiten sperren

  1. #1
    News Editor Avatar von Shinobi
    Registriert seit
    27.06.2011
    Beiträge
    3.148

    Standard Dänemark darf weiterhin 55 Gambling-Webseiten sperren

    Der Oberste Gerichtshof von Ostdänemark hat ein Urteil des Kopenhagener Stadtgerichts vom 2. März bestätigt. Demnach ist die Online-Sperre von 55 nicht lizensierten Gambling-Webseiten rechtens.

    Internetanbieter legten gegen das Urteil des Stadtgerichts Kopenhagen Berufung ein. Sie behaupteten, eine Website könne nur gesperrt werden, wenn die Regulierungsbehörde nachweisen könne, dass dänische Kunden tatsächlich auf der betreffenden Website gespielt hätten.

    Die Entscheidung wurde jedoch vom High Court bestätigt. Was bedeutet, dass der Fall nun abgeschlossen ist und die 55 Webseiten weiterhin gesperrt bleiben. Spillemyndigheden ordnete zunächst an, dass die fraglichen Websites den Betrieb einstellen. Diese reagierten nicht und deshalb zog die dänische Regulierungsbehörde vor Gericht.

    Während der Anhörung am 2. März konnte die Regulierungsbehörde nachweisen, dass alle Anbieter Spiele in Dänemark ohne Lizenz angeboten hatten. Ein Verstoß gegen die nationalen Glücksspielvorschriften.

    Zu den blockierten Seiten gehörten Easybet.com, Slotjoint.com und KingBillyCasino.com. Der Fall stellt die höchste Einzelinzidenz von Website-Sperren durch die Regulierungsbehörde seit Beginn der Sperrung von Websites im Jahr 2012 dar.

  2. # ADS
    Circuit advertisement
    Registriert seit
    Always
    Beiträge
    Many

    Werbung

    Realistisches Live Roulette mit echten Croupiers. Die Live Roulette Spieltische befinden sich in Spielbanken und können von dublinbet aus bespielt werden.

     

  3. #2
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    7.581

    Standard

    Zitat Zitat von Shinobi Beitrag anzeigen
    Internetanbieter legten gegen das Urteil des Stadtgerichts Kopenhagen Berufung ein. Sie behaupteten, eine Website könne nur gesperrt werden, wenn die Regulierungsbehörde nachweisen könne, dass dänische Kunden tatsächlich auf der betreffenden Website gespielt hätten.
    Komisches Argument. Der Kläger lässt irgend einen von ihm selbst beauftragten dänischen Strohmann auf den nicht-lizensierten Seiten spielen = sofortiger Nachweis vorhanden. So gesehen völlig falsche Strategie, um gegen die Online-Sperre vorzugehen.

Ähnliche Themen

  1. Dänemark darf 55 Glücksspielseiten sperren
    Von Shinobi im Forum Rechtslage, Urteile
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.03.2021, 17:39
  2. Thailand: 300 Glücksspiel-Webseiten zur WM entlarvt
    Von Shinobi im Forum Online Casino News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.06.2018, 09:32
  3. Wie wichtig sind mobil optimierte Webseiten?
    Von Shinobi im Forum Online Casino News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.04.2015, 09:30

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •