---
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Glücksspiel an der Börse

  1. #1
    News Editor Avatar von Shinobi
    Registriert seit
    27.06.2011
    Beiträge
    3.502

    Standard Glücksspiel an der Börse

    Hier im Forum gab es schon den einen oder anderen Beitrag über Anbieter und Entwickler von Glücksspielen, welche an der Börse gelistet sind. Wir wollen nun eine gemeinsame Anlaufstelle für dazu passende ins Leben rufen.

    Anlass gibt uns dazu die geplante Übernahme von NetEnt durch Evolution Gaming. NetEnt hat angekündigt, seine B-Aktien am 16. Dezember von der Nasdaq Stockholm-Börse zu streichen. Dieses Datum gilt zugleich als der letztmögliche Handelstag.

    Dies geschah, nachdem Evolution am 2. Dezember den Prozess zur Integration von NetEnt begonnen hatte. Für die Übernahme zahlt Evolution die Summe von 1,91 Milliarden Euro. Durch die „vollständige Neuorganisation“ von NetEnt, übernimmt das Management von Evolution die operative Verantwortung für den Slot-Riesen. Die Geschäftsführerin von NetEnt, Therese Hillman, wird die Integration unterstützen, bevor sie das Geschäft im ersten Quartal 2021 verlässt.

    Die Live-Casino-Abteilung von NetEnt wird ebenfalls geschlossen. Fortan soll sich der Entwickler nur noch auf Online Slots fokussieren. Im Einklang mit den Synergiezielen, die zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe festgelegt wurden.

    Im Zusammenhang mit seinem Angebot, das es den NetEnt-Aktionären ermöglichte, ihre Bestände für 0,1306 Evolution-Aktien zu verkaufen, werden nun 933.504 neue Aktien ausgegeben. Evolution hat außerdem ein obligatorisches Buy-out-Verfahren eingeleitet, um alle ausstehenden Aktien zu erwerben.

  2. # ADS
    Circuit advertisement
    Registriert seit
    Always
    Beiträge
    Many

    Werbung

    Realistisches Live Roulette mit echten Croupiers. Die Live Roulette Spieltische befinden sich in Spielbanken und können von dublinbet aus bespielt werden.

    Realistic Live Roulette with real croupiers. The live roulette tables are located in real brick-and-mortar casinos and can be played from dublinbet.

     

  3. #2
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    8.027

    Standard

    Zitat Zitat von Shinobi Beitrag anzeigen
    Die Live-Casino-Abteilung von NetEnt wird ebenfalls geschlossen. Fortan soll sich der Entwickler nur noch auf Online Slots fokussieren.
    Es gab nur Live Roulette und Live Blackjack, soweit ich mich erinnere. Kein Baccarat und keine der vielen anderen Live-Spielversionen, die man bei Evolution finden kann. Statt der 500er Permanenz der zuletzt geworfenen Roulettezahlen konnte man bei NetEnt jeweils nur die letzten ca. 15 Coups auf der Permanenz-Anzeige als Zahlenvorlauf verwenden. Insgesamt waren es viel zu wenige Tische. Das Minimum war zu hoch (vor allem beim Live Blackjack). Es gab nur Studio-Tische und keine Liveübertragung aus Spielbanken. Ähnliches gab es bereits seit 2004 von Playtech. Für Evolution gibt es sicher keinen Grund, nebenbei ein Live-Casino Museum zu betreiben.

  4. #3
    News Editor Avatar von Shinobi
    Registriert seit
    27.06.2011
    Beiträge
    3.502

    Standard Gambling.com-Gruppe geht an die Börse

    Wer in Glücksspiel-Aktien investieren möchte, bekommt bald eine neue Chance. Das Affiliate-Marketing-Unternehmen Gambling.com Group hat seinen IPO an der Nasdaq verkündet.

    Die Gruppe und einige verkaufende Aktionäre bieten 7.500.000 Stammaktien an. Die Konsortialbanken des Angebots haben außerdem eine 30-tägige Option, bis zu 1.125.000 weitere Stammaktien von den abgebenden Aktionären zum Börsenkurs abzüglich Zeichnungsabschlägen und Provisionen zu erwerben.

    Der IPO-Preis wird derzeit auf 11,00 bis 13,00 USD je Stammaktie geschätzt. Im Mittel ist also mit 90 Millionen US-Dollar als Einnahme zu rechnen. Die Gruppe gab im vergangenen Monat bekannt, dass sie die Notierung ihrer Aktien an der Nasdaq-Börse unter dem Tickersymbol „GAMB“ beantragt hat. Jefferies LLC agiert als Lead Book-Running Manager und Vertreter der Underwriter für das Angebot. Stifel, Nicolaus & Company und Truist Securities werden auch als Book-Running-Manager für das Angebot fungieren.

    Gambling.com, das mehr als 30 Websites in sechs Sprachen auf 13 nationalen Märkten besitzt und betreibt, hat angekündigt, den Nettoerlös aus dem Angebot für allgemeine Unternehmenszwecke zu verwenden. Einschließlich Betriebskapital, Betriebskosten und Investitionsausgaben, sowie potenzielle strategische Investitionen und Akquisitionen.

    Dividenden sollen an die Aktionäre vorerst nicht ausgeschüttet werden. Alle zukünftigen Gewinne werden einbehalten, um den Betrieb zu finanzieren und das Geschäft auszubauen, heißt es in der Erklärung.

    Die Gruppe wies auf ihr Wachstum in den letzten Jahren hin, sowie ihren Umsatz für das Geschäftsjahr 2020 von 28,0 Millionen US-Dollar. Im Jahr zuvor waren es noch 19,3 Millionen. Das Unternehmen verzeichnete für 2020 auch geringere Vertriebs- und Marketingkosten von 8,1 gegenüber 10,9 Millionen im Vorjahr. Die allgemeinen und Verwaltungskosten stiegen von 4,2 auf 6,0 Millionen.

    Dies bedeutete, dass das Unternehmen im Jahr 2020 einen Betriebsgewinn von 11,1 Millionen US-Dollar erzielte (2019: 1,4 Millionen US-Dollar). Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich 2019 auf 3,7 Millionen und stieg im Jahr 2020 auf 14,6 Millionen US-Dollar.

    Diese Kennzahlen verdeutlichen ein starkes Wachstum von Gambling.com. Die dazugehörige Aktie könnte demnach heiß begehrt sein.
    Geändert von Shinobi (13.07.2021 um 15:34 Uhr)

  5. #4
    Casino Tester Avatar von WinningJack
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    4.905

    Standard

    Ich verfolge derzeit eine reine Dividenden-Strategie. Habe mir vor ein paar Wochen einige große Glücksspielkonzerne an der Börse angesehen. Die meisten zahlen gar keine Dividende, ein paar wenige nur sehr unregelmäßig. Da kann also ausschließlich auf Wachstum gesetzt werden. Noch gibt es einige nicht regulierte Märkte. Wo reguliert wurde, gehen die Umsätze oftmals zurück, weil Steuern und Auflagen zu hoch. In Deutschland geschieht gerade dasselbe.

  6. #5
    News Editor Avatar von Shinobi
    Registriert seit
    27.06.2011
    Beiträge
    3.502

    Standard Gambling.com nennt seinen Aktien-Kaufpreis

    Die Gambling.com Group Limited hat den Preis ihres Börsengangs von für 5.250.000 Stammaktien zu 8 US-Dollar das Stück bekannt gegeben. Die Konsortialbanken des Angebots haben außerdem eine 30-tägige Option zum Kauf von bis zu weiteren 787.500 Stammaktien zum Börsenkurs abzüglich Zeichnungsabschlägen und Provisionen.

    Das Unternehmen stellte in einer Erklärung fest, dass die Aktien voraussichtlich am 23. Juli 2021 unter dem Tickersymbol „GAMB“ am Nasdaq Global Market gehandelt werden. Der Handel endet voraussichtlich am 27. Juli 2021. Vorbehaltlich der Erfüllung der üblichen Schließungsbedingungen.

    Jefferies LLC wird als Lead Book-Running Manager und Vertreter der Underwriter für das Angebot fungieren. Während Stifel, Nicolaus & Company, Incorporated und Truist Securities, Inc als Book-Running Manager dient.

    Eine Registrierungserklärung auf Formular F-1 in Bezug auf diese Wertpapiere wurde bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht und am 22. Juli 2021 für wirksam erklärt.

  7. #6
    News Editor Avatar von Shinobi
    Registriert seit
    27.06.2011
    Beiträge
    3.502

    Standard DoubleDown Interactive startet IPO

    Die DoubleDown Interactive startete ihren Börsengang (IPO) an der Nasdaq-Börse in den USA. Dabei möchte die Tochtergesellschaft von DoubleU Games bis zu 126,3 Millionen US-Dollar einstreichen.

    Das Unternehmen bot im Rahmen des Börsengangs 5.263.000 in American Depositary Shares (ADSS) – jeweils bestehend aus 20 Stammaktien – an. Während ein nicht genannter verkaufender Aktionär auch 1.053.000 ADS anbot. Die geschätzte Preisspanne pro ADS beträgt 18 bis 20 US-Dollar. Wenn DoubleDown also alle ADSs wie geplant verkaufen könnte, könnte dies die genannte Summe einbringen.

    Riley Securities fungierte als alleiniger Bookrunner für das vorgeschlagene Angebot, während CBRE und Northland Capital Markets als Co-Manager beistanden. DoubleDown plante den Börsengang schon seit einiger Zeit und gab im vergangenen Monat bekannt, dass es dieser an der Nasdaq-Börse geschehen würde.

  8. #7
    News Editor Avatar von Casinonews
    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    4.686

    Standard

    Online-Plattformanbieter Playtech unsicher über Aktionärsabsichten vor Aristocrat-Übernahmevotum

    Der in Großbritannien ansässige Plattformanbieter Playtech plc sagt, es sei nach wie vor ungewiss, ob wichtige Investoren planen, für ein Übernahmeangebot des australischen Spielautomaten-Giganten Aristocrat zu stimmen, obwohl ein konkurrierendes Angebot durchgefallen ist.

    JKO Play Ltd, ein Konsortium unter der Führung des ehemaligen Formel-1-Teambesitzers Eddie Jordan und des ehemaligen Scientific-Games-Managers Keith O'Loughlin, bestätigte am Freitag, dass es sich gegen ein festes Angebot zur Übernahme von Playtech entschieden hatte, nachdem ein Block asiatischer Aktionäre gemeldet hatte, es zurückgewiesen zu haben. Zu diesen Aktionären mit einem Anteil von zusammen 27,7 % sollen unter anderem der Gründer von AsianLogic, Tom Hall, und der Vorsitzende von International Entertainment Corp, Stanley Choi, gehören.

    JKO Play hatte zuvor seine Absicht bekundet, ein 3-Milliarden-US-Dollar-Angebot für Playtech abzugeben, etwas mehr als das ursprünglich von Aristocrat im Oktober angekündigte 2,9-Milliarden-US-Dollar-Übernahmeangebot .

    Berichten zufolge hat der asiatische Block einen Großteil seiner Anteile an Playtech in den Monaten seit dem Angebot von Aristocrat erworben, und zwar zu einem Preis, der höher ist als die 680 Pence pro Aktie, die das australische Unternehmen anbietet.

    In einer Ankündigung vom Freitag sagte Playtech, dass es „weiterhin den Dialog mit all seinen Aktionären bezüglich des Angebots von Aristocrat sucht. Eine Reihe wichtiger Investoren haben sich jedoch bis heute nicht ernsthaft zu ihren Ansichten zum Aristocrat-Angebot geäußert, darunter bestimmte Investoren, die nach der Ankündigung des Aristocrat-Angebots wesentliche Positionen im Unternehmen offengelegt oder eingegangen sind.

    „Das Fehlen des üblichen Engagements bedeutet, dass der Vorstand an das Gericht und die Hauptversammlungen herantritt, ohne klar zu verstehen, ob diese Aktionäre das Angebot von Aristocrat unterstützen.“

    Playtech sagte auch, JKO Play sei es nun untersagt, für einen Zeitraum von sechs Monaten ein Angebot für das Unternehmen abzugeben, nachdem zuvor eine Aktionärsabstimmung zu diesem Thema vom 12. Januar auf den 2. Februar verschoben worden war, um JKO Play mehr Zeit zu geben.

    Da die Abstimmung jetzt schnell näher rückt, sagte Aristocrat am Freitag, dass es „alle Playtech-Aktionäre auffordert, bei den entsprechenden Aktionärsversammlungen, die am 2. Februar 2022 einberufen werden, für die empfohlene Übernahme zu stimmen.

    „Aristocrat fordert den Playtech-Vorstand außerdem nachdrücklich auf, alle verfügbaren Schritte zu unternehmen, um eine Transaktion mit Aristocrat durchzuführen, die es den Playtech-Aktionären erleichtert, den vollen und fairen Wert für ihre Investition zu erhalten.“

  9. #8
    Casinospieler Avatar von Harry_
    Registriert seit
    29.07.2021
    Beiträge
    525

    Standard

    Ein gut laufendes Unternehmen verkauft sich an den Höchstbietenden. Das sehe ich leider immer öfter, auch in anderen Branchen. Da will sich das Management gern zur Ruhe setzen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Verträge zu Gunsten der Angestellten ausgehandelt werden. Andernfalls lagern sie Entwicklung und Support günstig nach Fernost aus und wir als Spieler haben das Nachsehen.

  10. #9
    News Editor Avatar von Shinobi
    Registriert seit
    27.06.2011
    Beiträge
    3.502

    Standard Flutter Entertainment wechselt an die US-Börse

    Um den Betrieb zu rationalisieren und die regulatorische Komplexität zu minimieren, plant Flutter, nur zwei Notierungen beizubehalten und hat die Euronext Dublin über seine Entscheidung informiert, die Zweitnotierung am 29. Januar 2024 abzusagen.

    Stattdessen hat Flutter Entertainment seine Absicht bekannt gegeben, seine Stammaktien bis zum 29. Januar 2024 an der New York Stock Exchange (NYSE) zu notieren. Diese Initiative unterliegt der Wirksamkeit der bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) eingereichten Registrierungserklärung.

    Der letzte Handelstag für Flutters Stammaktien an der Euronext Dublin wird der 23. Januar 2024 sein – danach wird der Handel ausgesetzt, um die Abwicklung ausstehender Geschäfte zu erleichtern. Mit der bevorstehenden Dekotierung erkennt Flutter an, dass Stoxx seine Aufnahme in den Eurostoxx-Index mit Wirkung vom 18. Dezember entfernt hat.

    Diese Änderung hat jedoch keine Auswirkungen auf die Premium-Notierung von Flutter an der London Stock Exchange (LSE) und seine Aufnahme in den FTSE 100-Index. Die Aktien des Unternehmens werden weiterhin an der LSE unter dem Tickersymbol „FLTR“ und nach der US-Notierung gleichzeitig an der NYSE unter dem Symbol „FLUT“ gehandelt. Dieser strategische Schritt in Richtung einer Notierung in den USA steht im Einklang mit dem Ziel von Flutter, seine Betriebsstruktur zu optimieren und die Stärken des NYSE-Marktes zu nutzen.

    In den letzten Wochen hat die britische und irische Abteilung von Flutter ihr Engagement für soziale Verantwortung unter Beweis gestellt. Durch Kampagnen von Marken wie Paddy Power, Sky Betting & Gaming und Betfair, die bis zu 8 Millionen Pfund (10,1 Millionen US-Dollar) für wohltätige Initiativen einsammeln konnten. Darunter Spenden an Prostate Cancer UK, den Injured Jockeys Fund und Initiativen in Partnerschaft mit der English Football League (EFL).
    Darüber hinaus hat Flutter seine Zusammenarbeit mit Pragmatic Play ausgeweitet, um Live-Casino-Inhalte für die Marken Paddy Power und Betfair anzubieten. Dies markiert den nächsten Meilenstein in ihrer bestehenden Partnerschaft, die schon 2019 begann.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Spielcasino-Betreiber Barrière auf dem Weg an die Börse
    Von Casinonews im Forum Casinonachrichten / Casino News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.09.2010, 21:10
  2. Online-Glücksspiel-Unternehmen Betfair geht an die Börse
    Von Casinonews im Forum Casinonachrichten / Casino News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.09.2010, 22:28
  3. Poker ist fairer als die Börse
    Von Casinonews im Forum Pokernews
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.03.2010, 15:42
  4. PartyGaming geht an die Börse
    Von Casinonews im Forum Casinonachrichten / Casino News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.06.2005, 23:30

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •