---
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Niedersachsen blockiert erstmals Online-Zahlungsverkehr

  1. #1
    News Editor Avatar von Shinobi
    Registriert seit
    27.06.2011
    Beiträge
    2.785

    Standard Niedersachsen blockiert erstmals Online-Zahlungsverkehr

    Im sonst so liberalen Deutschland hätte dies niemand für möglich gehalten. Gedroht wurde damit mehrfach, aber dann kehrte wieder Ruhe ein. Niedersachsen hat nun zum ersten Mal einem Zahlungsanbieter die Mitwirkung am Online-Zahlungsverkehr untersagt. Welches Unternehmen davon betroffen ist, blieb bislang unbekannt.

    „Wir setzen damit ein Zeichen und gehen davon aus, dass nun der Druck auch auf andere Zahlungsdienstleister zunimmt, ihre Geschäftsprozesse im Zusammenhang mit illegalem Glücksspiel neu zu ordnen, wenn dies nicht schon geschehen ist“, erklärt Boris Pistorius (Minister für Inneres und Sport).
    Davon ist aber nicht nur Niedersachsen, sondern die gesamte Bundesrepublik betroffen!

    Begründet wird die Entscheidung mit dem geltenden Glücksspielstaatsvertrag. Dieser sieht nur Ausnahmen für staatliche Lotterieprodukte und Sportwetten vor. Online Casinos müssten hingegen ihr Angebot für deutsche Nutzer unterbinden. Illegale Online-Lotterien und Pokerangebote sind ebenso davon betroffen.
    Pistorius erklärt, dass diese Angebote „keine Bagatellen“ sind. „Inzwischen wird damit allerdings ein Milliardenmarkt bewegt. Die Akteure sind in aller Regel Unternehmen mit Sitz im Ausland, die sich dem Zugriff der deutschen Behörden entziehen.“

    Gerichte bestätigten bereits mehrfach das illegale Bewerben in Deutschland. Behörden erließen Unterlassungsverfügungen und dennoch machten die Anbieter weiter. Weshalb das Niedersächsische Ministerium den Umweg über die Zahlungsdienstleister geht. Wenn sie keine Geldtransfers mehr durchführen, sieht es für Casinos & Co schlecht aus.

    „Die Zahlungsdienstleister tragen hier eine wichtige Verantwortung. Sie sind gesetzlich aufgefordert, Zahlungen im Zusammenhang mit unerlaubtem Glücksspiel zu unterlassen“, führt Minister Pistorius fort.

    Möglich macht es ein allgemeines Mitwirkungsverbot, welches die damit verbundenen Zahlungsanbieter zur Verantwortung zieht. Ihre Dienste werden als Dreh- und Angelpunkt betrachtet. Wenn diese wegfallen, so die Annahme, ziehen sich auch die Glücksspielunternehmen aus Deutschland zurück.

  2. # ADS
    Circuit advertisement Niedersachsen blockiert erstmals Online-Zahlungsverkehr
    Registriert seit
    Always
    Beiträge
    Many

    Werbung

    Niedersachsen blockiert erstmals Online-Zahlungsverkehr Niedersachsen blockiert erstmals Online-Zahlungsverkehr

     

  3. #2
    Casino Tester Avatar von WinningJack
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    3.963

    Standard

    Weiß man inzwischen, welchen Zahlungsdienstleister es erwischt hat? Wenn sich dieser bundesweit zurückgezogen hat, dürften ja viele Nutzer und Online Casinos davon betroffen sein.

  4. #3
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.675

    Standard

    Zitat Zitat von WinningJack Beitrag anzeigen
    Weiß man inzwischen, welchen Zahlungsdienstleister es erwischt hat? Wenn sich dieser bundesweit zurückgezogen hat, dürften ja viele Nutzer und Online Casinos davon betroffen sein.
    Vermutlich handelte es sich um PayPal. Zumindest würde es zeitlich mit dem Rückzug zusammen passen, der dann einige Wochen oder Monate später erfolgte. In allen anderen Fällen handelt es sich bisher wohl nur um Ankündigungen und Drohungen. Vor wenigen Tagen gab es eine Pressemeldung von igamingbusiness.com. Zitat:
    Der niedersächsische Innen- und Sportminister Boris Pistorius hat die Banken in einem Schreiben an die deutsche Bankenbranche gewarnt, Zahlungen für nicht lizenzierte Glücksspiel-Websites zu verarbeiten, und darauf hingewiesen, dass weitere Zahlungssperrungsaufträge in Kürze vorliegen könnten.
    Die Warnung wurde an die fünf wichtigsten deutschen Bankenverbände gesendet und es wurde dabei ausdrücklich auf den dritten deutschen Glücksspielstaatsvertrag verwiesen. Dieser gilt noch bis zum 30.Juni 2021.

  5. #4
    Casinospieler Avatar von Emulator
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    73

    Standard

    Der niedersächsische Innen- und Sportminister Boris Pistorius hat die Banken in einem Schreiben an die deutsche Bankenbranche gewarnt, Zahlungen für nicht lizenzierte Glücksspiel-Websites zu verarbeiten
    Ich frage mich, wie das umzusetzen ist.

    Die meisten Buchmacher werden ja in Deutschland geduldet, da sie die 5% Steuer an den Staat abführen. Wenn ich nun eine Zahlung an den Buchmacher tätige, kann ich ja damit auch an den verbotenen Casino-Spielen teilnehmen.

    In diesem Fall gibt es nur 2 Möglichkeiten. Entweder die Bank sperrt generell Zahlungen an den Buchmacher oder das eingezahlte Geld von Kunden aus Deutschland kann ausschließlich für Sportwetten verwendet werden. Das ist z.B. bei vielen Anbietern bereits jetzt der Fall, wenn man mit Paypal einzahlt.

    Theoretisch könnten die Banken sogar Zahlungen an Skrill untersagen, denn Skrill wirbt ja auf deren eigenen Seite auch für Buchmacher/Casinos u.s.w

    Meiner Meinung nach hat man diesen Blödsinn hauptsächlich den Jammerlappen zu verdanken, die das Wort Selbstverantwortung anscheinen nicht kennen(wen ich damit meine, dürfte offensichtlich sein).

  6. #5
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.675

    Standard

    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    Ich frage mich, wie das umzusetzen ist.

    Die meisten Buchmacher werden ja in Deutschland geduldet, da sie die 5% Steuer an den Staat abführen. Wenn ich nun eine Zahlung an den Buchmacher tätige, kann ich ja damit auch an den verbotenen Casino-Spielen teilnehmen.
    So gesehen sind die Online-Buchmacher ja eigentlich fast schon als legal einzustufen. Die 5% werden vom Umsatz abgezogen, also nicht nur vom Gewinn, wie sonst üblich in der freien Wirtschaft. Mit ganz viel Pech läuft das Geschäft sehr schlecht, weil zu viele Zocker gewinnen und trotzdem zieht der Fiskus dann gnadenlos 5% vom Umsatz ab (in dem Fall dann auch vom Verlustumsatz).

    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    In diesem Fall gibt es nur 2 Möglichkeiten. Entweder die Bank sperrt generell Zahlungen an den Buchmacher oder das eingezahlte Geld von Kunden aus Deutschland kann ausschließlich für Sportwetten verwendet werden. Das ist z.B. bei vielen Anbietern bereits jetzt der Fall, wenn man mit Paypal einzahlt.
    Es sieht so aus, dass der Zahlungsverkehr an sämtliche Glücksspielbetreiber völlig unterbunden werden soll (abgesehen von wenigen Whitelist-Ausnahmefällen), inclusive illegale Sportwetten-Anbieter. In den USA konnte 2006 so z.B. der Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA) durchgesetzt werden, indem die Zahlungsysteme still gelegt wurden. Das ließ sich zwar auch umgehen, aber die Mehrheit der bisherigen Onlinespieler wurde durch diese Maßnahme zur Aufgabe gezwungen.

  7. #6
    Casinospieler Avatar von Emulator
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    73

    Standard

    Es sieht so aus, dass der Zahlungsverkehr an sämtliche Glücksspielbetreiber völlig unterbunden werden soll
    Hoffentlich dauert das noch ein bischen. Man braucht sich glaube ich keine Illusionen machen. Die Schleswig-Holstein Lizenzen waren ein Testlauf und haben ziemlich deutlich gezeigt, wie ein Casino mit einer deutschen Lizenz aussieht. Keine Tischspiele und dazu eine extrem geringe Anzahl an Slot-Spielen und natürlich auch kein Live-Casino.

    Ich bin gespannt auf das nächste Jahr, aber ich glaube die RNG-Roulette-Spiele wird es nicht mehr geben und Live-Casino sowieso nicht(für Spieler aus Deutschland).
    Witzig zu erwähnen ist hierbei die Tatsache, dass die Lotto-Gesellschaften(die immer gerne Glücksspielsucht bei den bösen illegalen Casinos anprangern) nächstes Jahr online in das Slot-Geschäft mit einsteigen möchte.

    Man beteiligt sich also ausgerechnet bei der Spielart, wo das größte Suchtpotential herrscht(aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nachvollziehbar).
    Geändert von Emulator (09.02.2020 um 19:47 Uhr)

  8. #7
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.675

    Standard

    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    Ich bin gespannt auf das nächste Jahr, aber ich glaube die RNG-Roulette-Spiele wird es nicht mehr geben und Live-Casino sowieso nicht(für Spieler aus Deutschland).
    Das wird aber nur für einen gewissen Zeitraum funktionieren. Bei win2day.at in Österreich (Betreiber ist das staatliche Glücksspiel-Monopol) gibt es zur Zeit z.B. fünf verschiedene RNG-Roulette-Spiele: American Roulette, American Roulette Multiplayer, Grand American Roulette, Grand American Roulette Multiplayer und Double Roulette. Mangels legaler Konkurrenz kann man gut auf French Roulette und ähnliches verzichten. Bezüglich Live Roulette gibt es zumindest zwei Live Roulette Dealer Spieltische von Evolution Gaming (Immersive und Classic Roulette = Deutsches Roulette).

    Das wäre zumindest eine erste halbwegs brauchbare Minimal-Umsetzung. Bessere wären aber auch Roulette-Tische mit La Partage Regelung (halben Einsatz zurück erstattet auf EC-Einsätzen nach der Zero-Erscheinung) und was spricht eigentlich dagegen, den ganz normalen, überall verbreiteten Standard an neuen Spielen auch mit legaler Lizenz in Deutschland anzubieten?

  9. #8
    Mobile Casino Tester Avatar von PAYSAFEMASTER
    Registriert seit
    18.10.2018
    Ort
    Germany & Siwtzerland
    Beiträge
    1.073

    Standard

    Was gegen das Anbieten von legalen Casinospielen (z.B. Roulette als Livestream aus einer Spielbank) über das Internet spricht ist meiner Ansicht nach die zentrale Frage. Das einzige Argument dagegen sehe ich im erhöhten Suchtpotenzial für die Spieler gegenüber echten Glückspielangeboten.

  10. #9
    Casinospieler Avatar von Emulator
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    73

    Standard

    Soweit ich mich erinnern kann, ist das Argument für den Ausschluss von Roulette/BlackJack(egal ob RNG oder Live), dass diese Spiele ausschließlich den staatlichen Spielbanken vorenthalten sein sollen. Man müsste demnach hoffen, dass eine Spielbank ins Online-Geschäft einsteigen würde und dann müsste man hoffen, dass die Teilnahme bundesweit zulässig ist? Wahrscheinlicher ist jedoch, dass diese nur für das jeweilige Bundesland gilt.

    Da man Deutschland in diesen Bereich generell als sehr langsam ansehen kann, gehe ich nicht davon aus, dass eine Spielbank sich beteiligen wird.
    Ein weiterer Passus im Glücksspielstaatsvertrag ist auch sehr zu Gunsten der Spielbanken. Dort heißt es, mehr oder weniger, dass die Seite entweder Slots oder Tischspiele anbieten darf und nicht beides(den genauen Wortlaut weiß ich leider nicht mehr).

    Natürlich würde man als Casino-Betreiber eher Slots anbieten, denn ansonsten würde man seine Hauptzielgruppe verlieren.

    Wie gesagt, sollte die Umsetzung genauso aussehen wie die bisherigen SH-CASINOS, dann hoffe ich, dass das ein großer Reinfall wird.
    Realistischerweise müsste man sagen, dass es sich hierbei um Wunschdenken handelt. Da gefühlt der Großteil der Spieler ausschließlich Slots spielt, werden diese sich nicht daran stören.

    Womit wir wieder beim Punkt RTP wären. Ich finde das faszinierend. In sämtlichen Glücksspielforen, die meistens den Slot-Anhängern zugeordnet werden können, wird immer gerne über den RTP geredet und das der wichtig ist u.s.w

    Wenn es den Spielern denn so wichtig wäre, dann wäre doch die Realität nicht so, wie sie tatsächlich aussieht.
    Slots-Spiele sind nach wie vor die Nr.1 bei Online-Casinos, Spielhallen werden nach wie vor oft besucht mit Ihren 60 bis 80% und die Lotto-Angebote mit Ihren 50% oder weniger(z.B. Aktion Mensch Lotterie mit 30%) werden von sehr vielen Menschen wahrgenommen.

  11. #10
    Casino Tester Avatar von WinningJack
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    3.963

    Standard

    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    Ich frage mich, wie das umzusetzen ist.

    Die meisten Buchmacher werden ja in Deutschland geduldet, da sie die 5% Steuer an den Staat abführen. Wenn ich nun eine Zahlung an den Buchmacher tätige, kann ich ja damit auch an den verbotenen Casino-Spielen teilnehmen.
    Ich habe vorhin bei Interwetten via PayPal eingezahlt. Da wurde mir vorher mitgeteilt, dass Guthaben via PayPal nur bei Sportwetten eingesetzt werden darf. Somit haben sie die Zahlungsmethode für Casinospiele blockiert.

  12. #11
    Casinospieler Avatar von Emulator
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    73

    Standard

    Vielleicht in diesem Zusammenhang ganz interessant.

    Ich hatte vor einigen Monaten mal bei BV gespielt und dort Einzahlungen über Skrill vorgenommen. Heute wollte ich mal wieder bei BV spielen, habe dort auch Skrill ausgewählt und habe dann die Meldung erhalten, dass für diesen Händler mein Guthaben nicht verwendet werden kann.

    Es würde mich nicht wundern wenn Skrill, zumindest für deutsche Kunden, bald genauso agieren würde wie PayPal und das Guthaben ausschließlich für Sportwetten verwendet werden kann.

  13. #12
    Casino Tester Avatar von WinningJack
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    3.963

    Standard

    Aber diese Einschränkung (Geld von PayPal nur für Sportwetten) kommt doch vom Anbieter selbst, oder? Das verwendete Zahlungsmittel hat keinen Einfluss darauf, dachte ich.

    Mir ging es letzte Woche bei Interwetten so. Da wurde vor dem Einzahlen darauf verwiesen, dass Guthaben via PayPal nur für Sportwetten zulässig sei.

Ähnliche Themen

  1. Staat unterbindet Zahlungsverkehr bei über 100 Websites
    Von Shinobi im Forum Online Casino News
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.10.2014, 09:54
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.06.2012, 09:57
  3. Frankreich erlaubt erstmals private Online-Wetten
    Von Casinonews im Forum Rechtslage, Urteile
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.06.2010, 18:19
  4. US-Gesetz blockiert Online-Glücksspiel
    Von Casinonews im Forum Casinonachrichten / Casino News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.10.2006, 14:13

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •