---
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 45

Thema: Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

  1. #21
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Spielumsatz über Durchschnitt und längere Spielzeit als in vorherigen Spielsitzungen

    Das Problem wurde zwar bereits beschrieben, aber es handelt sich meiner Meinung nach um das wichtigste Warnsignal. Die Beachtung dieses Warnsignals entscheidet darüber, ob das Spielerkonto viel zu oft (oder ausnahmslos) auf Guthabenstand Null herunter gezockt wird oder ob man langfristig das Guthaben so weit verteidigen kann, dass nicht ständig neue Einzahlungen erforderlich sind.

    Zunächst ist es wichtig, dass das Problem überhaupt erst mal erkannt wird. Bei einem Martingale-Spieler wäre es z.B. der Fall, wenn er in letzter Zeit nur noch knapp an der Katastrophe vorbei kommt. Die Verdoppelungs-Progression geht immer öfter und in immer kürzeren Abständen bis zur 8. oder 9.Stufe. Das ist zugleich mit deutlich mehr Spielumsatz verbunden als wenn normalerweise nur bis zur 3.Progressionsstufe 1, 2, 4 oder bis zur 5.Stufe 1, 2, 4, 8, 16 verdoppelt werden muss. Die Häufung der höheren Stufen führt zu erhöhtem Umsatz und auch längerer Spielzeit. Der ±Verlauf ist bereits so schlecht, dass man sich innerhalb einer klar ausgeprägten Pechsträhne befindet. Durch die immer höheren Einsätze lässt sich der Totalverlust noch einige Zeit hinaus zögern. Verhindern lässt er sich nicht, weil dem Spieler kein unbegrenztes Spielkapital zur Verfügung steht und weil die Maximum-Beschränkung keine ausreichend hohe Progressionsstufen zur Tilgung vorheriger Spielverluste ermöglicht.

    Bei diesem deutlich ausgeprägten schlechten Umsatz/Gewinn-Verhältnis über mehrere Spielsitzungen und Spieltage hinweg sollte das Warnsignal nicht ignoriert werden, sondern statt dessen sollte der Ø Einsatz deutlich reduziert werden. Außerdem sollten mehr Spielpausen eingelegt werden. Am besten mehrere Tage. Das gilt nicht nur für Martingale-Spieler, sondern für alle Online-Zocker, die 1:1 Chancen und ähnliche Chancen bespielen. In den letzten Wochen habe ich es selbst mit deutlich riskanterem Spiel probiert und dabei mehrere Spieler-Accounts auf Nullstand herunter gezockt (z.B. auch bei LeoVegas, 1xbet und Casinoclub). Diese Spielerkonten müssen jetzt mit kleinen Einzahlungen und der bisherigen vorsichtigeren Spielweise wieder neu aufgebaut werden. Mit zu viel Risiko im Verhältnis zum begrenzten Spielkapital funktioniert es nicht.

  2. # ADS
    Circuit advertisement Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen
    Registriert seit
    Always
    Beiträge
    Many

    Werbung

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    €10 gratis + €50 extra

     

  3. #22
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Zitat Zitat von Casoni Beitrag anzeigen
    Diese Spielerkonten müssen jetzt mit kleinen Einzahlungen und der bisherigen vorsichtigeren Spielweise wieder neu aufgebaut werden. Mit zu viel Risiko im Verhältnis zum begrenzten Spielkapital funktioniert es nicht.
    Ergänzung dazu: Beim Casinoclub ging es nicht ganz bis Nullstand, sondern nur bis Stand €46 (von zuvor €736), wobei insgesamt nur €20 eingezahlt wurden. Das Restguthaben (plus kleine Einzahlung und Einlösung von Treuepunkte) konnte inzwischen von €77 bis aktuell €394,24 hoch kapitalisiert werden. Ohne riskant hohe Zocker-Einsätze. Der gesamte Spielverlauf wird im Thema Casino Club Live Casino dokumentiert. Bei Leovegas, bwin, Dublinbet und in einigen anderen zuvor bespielten Casinos wird zur Zeit erst mal nicht gespielt, weil die Guthaben jeweils auf Nullstand herunter gezockt wurden. Das wird eventuell später ausgeglichen, wenn erst mal woanders Spielgewinne erzielt wurden. Die Schuld liegt nicht bei den genannten Casinos. Ich habe selbst viel zu riskant gespielt, teilweise mit 3stelligem Einsatz und auch mit einigen all-in Einsätzen.

    Jetzt geht es erst mal darum, einen Teil der völlig unnötigen Spielverluste (entgegen der eigenen Spieltheorie) wieder auszugleichen. Später wird in den erwähnten Online Casinos neu eingezahlt und nach dem gleichen Prinzip gespielt: Keine absurd hohen Einsätze im Verhältnis zum Guthaben. Spielabbruch nach Stopp-Limit (entweder Anteil vom Guthaben oder Zeitlimit), Beachtung von Warnsignalen, wie z.B. dem zuvor beschriebenen verschlechterten Umsatz/Gewinn-Verhältnis.

  4. #23
    Mobile Casino Tester Avatar von PAYSAFEMASTER
    Registriert seit
    18.10.2018
    Ort
    CH
    Beiträge
    1.285

    Standard Angriffe trotz mangelnder Vorassetzungen starten

    Beim bewerten von statistischen Ecarts die erforderliche Objektivität wahren und ohne entsprechendes Guthaben keinen Angriff starten.

    Bei der Streckenlänge von 50 Coups sind jegliche Prozentangaben ohnehin nur mit äusserster Vorsicht zu geniessen.

    Aktuelles Beispiel bezüglich Zerospiel:



    Bis zu max. 4% gehören bei entsprechendem Mindestguthaben meiner Erfahrung nach in jedem Fall angegriffen. Man darf sich halt bloss nie ohne die erforderliche Bankroll trotzdem zu einem Angriff verleiten lassen. Ein konsequentes Durchziehen des Angriffs führt aber in allen Fällen wo die Grundvoraussetzung dieses Wertes gegeben ist zu einem Plusergebnis. Bei Anzweifeln dieser Aussage kann dies ohne weiteres überprüft werden. Wenn jemand auf solche Werte stösst möge er die dazugwhörige weitere Permanenz festhalten und hier posten. Im Grunde ist es das selbe Kernprinzip wie mit 25er EC-Serien: dort funktioniert die klassische Martingale genauso mit der Grundvoraussetzung des äusserst seltenen Phänomens.

    Hier noch ein Bild des weiteren Verlaufs:




    edit: Ich muss meine Aussage revidieren, da ich bedauerlicherweise feststellen musste dass es sich dabei lediglich um sieben Pleinzahlen innerhalb 50 Coups handelt. Insofern ist jeder Prozentwert über 0% sowieso nicht angriffstauglich.

    Der vermeidbare Fehler sollte somit lauten: voreilige Schlüsse bei Statistikwerten ziehen ohne fundierte Grundlage bzw. bewusstes Verdrängen der eigentlichen Tatsachen.
    Geändert von PAYSAFEMASTER (07.04.2020 um 11:01 Uhr)

  5. #24
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Casino Einzahlungen nur mit längeren Pausenzeiten zwischendurch

    Falsch: Gesamtes Gutgaben verzockt. Sofort nachladen. Wieder verzockt. Wieder nachladen = 3x oder häufiger am Tag immer wieder neu einzahlen.

    Das wird in den meisten Fällen nicht funktionieren. Genau diesen Fehler habe ich auch schon gemacht und deshalb ist es ein wirklich ehrlich gemeinter Tipp. Wenn die Pechsträhne dich voll in ihrem Würgegriff hat und wenn du dann nicht in der Lage bist, die Spielsitzung mit Verlustergebnis oder Zeitlimit abzubrechen (geschätzte 95 bis 99% der Casino-Zocker schaffen das nicht), ist der Totalverlust fast 100%ig vorprogammiert.

    Deshalb auf keinen Fall (niemals!) Kohle nachladen, wenn du an diesem Spieltag längere Minus-Serien als sonst hast oder wenn du merkst, dass irgendwie alles schief geht. Du hättest eigentlich gewonnen, aber durch irgendwelche tragischen Umstände wurde ein geplanter Spieleinsatz (mit dem du gewonnen hättest) knapp verpasst. Im schlimmeren Fall passiert das mehrmals in Folge oder kurz nacheinander. Auch durch solche nicht selbst 'verschuldeten' Umstände kannst du an Pechtagen völlig aus dem Takt geraten und du wirst das Glück auch dann nicht mit 3x oder 4x Neuaufladung des Guthabens (nach jeweils Totalverlust) erzwingen können. An solchen Tagen ist meiner Meinung nach das Risiko besonders hoch, dass sich mit Gewalt nichts erzwingen lässt, egal wie hoch die Kapitalreserven sind, die man noch mobilisieren könnte.

    Richtig gespielt: Nach dem Totalverlust (Kontostand bis Null-Stand gespielt) wird erst mal eine Spielpause eingelegt und dann wird am besten erst mal analysiert, was schief gelaufen ist. In vielen Fällen sind bei wirklich selbstkritischer Analyse der Spielverläufe vermeidbar Fehler zu erkennen. Häufigster Fehler ist der viel zu hohe Einsatz im Verhältnis zum verfügbaren Guthaben. Mehr als 3 bis 5% vom verfügbaren Kontostand sollte bei den meisten Casinospielen (je nach Volatilität) nicht riskiert werden. 10% vom Guthaben sollte der seltene Ausnahmefall bleiben. So habe ich es viele Jahre lang selbst praktiziert und es lief sehr gut so. In den letzten Wochen habe ich selbst gegen diese Regel verstoßen und erst seitdem sind meine eigenen Spiel-Ergebnisse sehr viel schlechter geworden. Das kann ich zumindest als Bestätigung der bisher funktionierenden 'Weisheit' verbuchen.

  6. #25
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Vermeidet voreilige Neu-Einzahlungen

    Nach dem Totalverlust solltest du auf jeden Fall erst mal eine Pause einlegen bzw. nur mit Guthaben weiter spielen, das noch in anderen Casinos herum steht. Innerhalb einer Pechsträhnen-Spielphase sollte überhaupt nicht weiter gespielt werden, nachdem irgendwo der ganze Kontostand auf Null oder knapp über Null herunter gezockt wurde. Je nach Spielerstatus (VIP usw.) wird dir das Online Casino nach einer gewissen Wartezeit einen Frei-Bonus anbieten oder zumindest einen Bonus mit nur sehr wenig Mindestspielumsatz. Falls du kein solches Angebot bekommst, bist du entweder ein Bonusjäger (oder ähnlich unliebsamer Spieler, den man gern loswerden will) oder du hast noch den Status eines wenig-Verlierers oder zu-selten-Spielers, der nach dem ersten Netto-Überschuss für immer verschwinden könnte. Solche Leute werden nicht extra 'subventioniert', weil es sich nicht lohnt für die Casinos.

    Umgekehrt solltest du mal darüber nachdenken, wenn dir einige Online Casinos immer wieder Bonusse und Freispiele hinterher schmeißen. Je mehr sie dich mit Bonussen, Freispielen und sonstigem VIP-Zeugs überschütten, desto weiter weg bist du von der Gewinnschwelle.

    Mit Geduld besteht aber auch für Low-Roller und Wenig-Verlierer die Chance auf neue Anreize zum weiter spielen. Wenn man nach dem Guthaben-Nullstand erst mal die Füße still hält und woanders weiter spielt, melden sich einige Online Casinos nach zwei bis drei Wochen mit €5 bis €10 gratis Bonus (ohne Einzahlung), in selteneren Fällen auch bis zu €20 Bonus oder es werden zumindest Freispiele ohne Einzahlung angeboten. Einige Online Casinos haben inzwischen wohl schon sehr ausgetüftelte KI-Programme am laufen. Bei denen laufen die Bonus- und Freispielangebote völlig unterschiedlich (jeweils nach individuellem Spieler-Profil). Die KI (künstliche Intelligenz) erkennt scheinbar, ob und wann ein Spieler wieder neu einzahlen wird, selbst wenn er (oder sie) sich weitgehend taktisch an Pausenzeiten usw. hält. In dem Fall hilft nur die konsequente Verlängerung der Pausenzeiten oder zahlt ansonsten nur kleinste Minimum-Beträge neu ein. Das wird zur Zeit in verschiedenen Online Casinos getestet.

  7. #26
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Alles verzockt oder fast alles verzockt - was dann?

    In diesem Jahr ist es mir selbst passiert. Erstmals seitdem eigene Spielergebnisse hier im Casino Forum dokumentiert werden (seit 16 Jahren), wurden fast sämtliche OC-Guthaben auf Nullstand herunter gezockt. Vorher wurden mehrere hundert Online Casinos im Realmodus getestet, jeweils mit eigenen Einzahlungen. Abgesehen von drei oder vier Ausnahmen, in denen zum Test mal in einem anderen Modus gespielt wurde. In der ganzen Zeit gab es jeweils verschiedene OC-Spielerkonten, auf denen mehr oder weniger Spielguthaben stehen gelassen werden konnte. Auch für längere Zeiträume (im Extremfall bis zu 13 Jahre lang).

    In diesem Jahr lief es ganz anders als bisher, so dass ich mich auf die bequeme Corona-Ausrede berufen könnte. Die meisten der bisher herum stehenden Guthaben auf verschiedenen OC-Konten wurden kurz nacheinander verzockt. Die hauptsächliche Schuld kann ich natürlich nicht dem Corona-Virus in die Schuhe schieben oder den Online Casinos. In fast allen Fällen schlagen wir uns am Ende selbst. Niemand zwingt uns dazu, so viel wie möglich Spielumsatz so schnell wie möglich zu machen. Nach diesem Prinzip wird aber in den meisten Fällen das meiste Geld verzockt (siehe Martingale-Spieler). Viele Spieler erhöhen den Einsatz viel zu schnell im Verhältnis zum verfügbaren Spielkapital (nicht selten sogar bis zum alles-oder-nichts bzw. all-in Einsatz), weil irgend ein genetisch programmierter Urtrieb signalisiert: Schnell alles riskieren. Wenn es gut geht, hat das Unglück vorher praktisch nicht existiert. So wie beim herunter gefallenen Essen. Wenn du es innerhalb von 3 Sekunden aufhebst, sind die Bakterien noch nicht aktiv geworden.

    Wenn es schief geht, bist du allerdings der Depp. Dann war alles falsch, was du jemals vorher gemacht hast. Selbst wenn du es vorher lange Zeit richtig gemacht hast...

    Zum Kern dieses Kommentares: Was macht man, wenn es schlecht gelaufen ist und wenn kaum noch Spielkapital vorhanden ist?

    Meine eigene Vorgehensweise ist folgende: Zunächst in Spiel-Quarantäne begeben und erst mal bisherige Verlustergebnisse aus dem Gedächtnis löschen. Dadurch wird der Effekt entschärft, dass man so schnell wie möglich in einem ganz bestimmten Online Casino den verzockten Betrag X wieder auf ±0 Stand oder sogar darüber hinaus ausgleichen will. Das lässt sich in den meisten Fällen nicht mit Gewalt erzwingen, weil wir als Spieler permanent gegen den Auszahlungs-Nachteil anspielen. Aber selbst die Bank könnte mit ihrem durchschnittlichen Gewinnvorteil keine kurzfristigen Gewinne erzwingen. Als Spieler haben wir jederzeit das doppelte Risiko des ständigen Auszahlungs-Nachteils und dass wir zugleich in einer Pechsträhne stecken. Mit Gewalt geht also nichts. Jeder all-in-Spieleinsatz (bei Online Casino Spielen) ist so gesehen ein Blindschuss, der zufällig treffen kann. Auf lange Sicht ist es fast immer ein letzter Akt der Verzweiflung, der fast 100%ig den Verlust des gesamten Spielkapitals einleiten wird.

    Deshalb mache ich nach solchen Spielverlusten zunächst selbst die Spielpause. Normalerweise mehrere Tage. Diesmal zwei Wochen. Danach wird ohne Spielzwang mit weiteren Unterbrechungen (Tage, mehrere Tage) weiter gespielt. Deutlich kleinere Einsätze als zuvor in den Online Casinos, in denen sich noch Restguthaben befindet. Woanders wird längere Zeit nicht eingezahlt, um erst mal auf Bonus- und Freispielangebote zu warten. Dann werden einige kleinere Einzahlungen gemacht (€10 bis €25, später zunächst maximal €50) und es wird versucht, die OC-Konten bis auf Stand €100 hoch zu kapitalisieren. Das funktioniert bei defensiver Spielweise meistens nur mit kleinen Einsätzen und vielen Spielsitzungen mit jeweils kleinem Gewinnziel. Erst wenn einige OC-Konten auf diese Weise wieder auf dreistelligen Stand gebracht wurden, kann man meiner Meinung nach wieder über riskantere Spielweisen nachdenken.

  8. #27
    Casinospieler Avatar von Emulator
    Registriert seit
    03.02.2019
    Beiträge
    216

    Standard

    Zitat Zitat von Casoni Beitrag anzeigen
    Dann werden einige kleinere Einzahlungen gemacht (€10 bis €25, später zunächst maximal €50) und es wird versucht, die OC-Konten bis auf Stand €100 hoch zu kapitalisieren.
    Das versuche ich inzwischen auch so zu handhaben und dafür gibt es folgenden Grund:
    Man kann auch mit 10€ oder 20€ hohe Gewinne erzielen, ich kam z.B. mit einem Kontostand von 1 EUR wieder auf 500. Bei einem hohen Kontostand zu Beginn besteht die Gefahr, dass man direkt in den Zockermodus verfällt und schnell wieder bei der 0 ist. Im Unterschied zu der 10 € Einzahlung ärgert man sich jedoch, da man einen 3 oder 4-stelligen Betrag verloren hat.

    Innerhalb einer Pechsträhnen-Spielphase sollte überhaupt nicht weiter gespielt werden
    Das stimmt. Ist mir vor etwas längerer Zeit auch mal passiert. Das Problem ist hierbei, dass man in dem Fall nicht ruhig spielt, da man schnell den Verlust wieder rückgängig machen möchte. So funktioniert das in den meisten Fällen leider nicht und führt dann dazu, dass der Verlust noch größer wird.

    Wie ich bereits vorher schon mal geschrieben habe ist meiner Meinung nach der mickrige Bankvorteil beim Roulette nicht der Grund, weshalb der Großteil der Spieler im Minus ist.
    Der Grund ist der Spieler selbst.

    Nachtrag von heute.
    Dann werden einige kleinere Einzahlungen gemacht (€10 bis €25, später zunächst maximal €50) und es wird versucht, die OC-Konten bis auf Stand €100 hoch zu kapitalisieren
    Heute habe ich 20 EUR eingezahlt und bin jetzt bei 100 EUR.
    Die Vorgehensweise war relativ vorsichtig und die Einsatzhöhe lag zwischen 0,10 und 0,30.

    Der Großteil der Gewinne wurde durch Plein erzielt. Wetten auf EC dienten lediglich dazu das Guthaben zu erhöhen um damit auf Plein wetten zu können.
    In der Regel spiele ich nur auf kurzfristige Favoriten.
    Geändert von Emulator (22.05.2020 um 23:30 Uhr)

  9. #28
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    Das versuche ich inzwischen auch so zu handhaben und dafür gibt es folgenden Grund:
    Man kann auch mit 10€ oder 20€ hohe Gewinne erzielen, ich kam z.B. mit einem Kontostand von 1 EUR wieder auf 500. Bei einem hohen Kontostand zu Beginn besteht die Gefahr, dass man direkt in den Zockermodus verfällt und schnell wieder bei der 0 ist. Im Unterschied zu der 10 € Einzahlung ärgert man sich jedoch, da man einen 3 oder 4-stelligen Betrag verloren hat.
    Von Restguthaben €1 wieder bis Stand €500 ... das ist tatsächlich hin und wieder mal möglich (kann ich mit ähnlichen Fällen bestätigen). Siehe auch diverse Beispiele von Paysafemaster. Das Problem bleibt in dem Fall nur die Frage, wie man dann den 'Fuß vom Gaspedal' bekommt. Ein Lösungsansatz wäre z.B. die freiwillige Umsatzbegrenzung. Man sperrt sich nicht selbst für eine Woche oder einen Monat oder für einen anderen Zeitraum (das ist in vielen Online Casinos möglich), sondern es müsste die Möglichkeit geben, den maximalen Einsatz auf z.B. 3% vom verfügbaren Guthaben je Spielrunde zu begrenzen. Selbst wenn du dann immer nur auf eine Zahl setzt, ist die Wahrscheinlichkeit nicht so schlecht, dass du in 33 möglichen Versuchen 1x diese Zahl treffen wirst (von insgesamt 37 vorhandenden Roulette-Zahlen). Das ist ein ganz anderes Spiel, als wenn all-in oder in ähnlichem shit-egal Modus nur noch auf den 'erlösenden' Nullstand gezockt wird. Außerdem müsste es eine zeitliche Limit-Begrenzung pro Spieltag geben. Beides vom Spieler vorher einstellbar, bevor die Sache außer Kontrolle gerät. Das wäre wirklich ernst gemeinte Entschärfung von Spielsucht-Effekten.


    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    Ist mir vor etwas längerer Zeit auch mal passiert. Das Problem ist hierbei, dass man in dem Fall nicht ruhig spielt, da man schnell den Verlust wieder rückgängig machen möchte. So funktioniert das in den meisten Fällen leider nicht und führt dann dazu, dass der Verlust noch größer wird.
    Die Zeit können wir uns selbst einteilen. Das wäre der Vorteil des Spielers (vor allem bezüglich der Unterbrechungen), aber er wird in den meisten Fällen nicht genutzt.


    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    Wie ich bereits vorher schon mal geschrieben habe ist meiner Meinung nach der mickrige Bankvorteil beim Roulette nicht der Grund, weshalb der Großteil der Spieler im Minus ist.
    Der Grund ist der Spieler selbst.
    Das lässt sich auch gut mit statistischen und empirischen Berechnungen veranschaulichen. Beispiele dazu in Kürze in einem anderen Thema.


    Zitat Zitat von Emulator Beitrag anzeigen
    Heute habe ich 20 EUR eingezahlt und bin jetzt bei 100 EUR.
    Die Vorgehensweise war relativ vorsichtig und die Einsatzhöhe lag zwischen 0,10 und 0,30.

    Der Großteil der Gewinne wurde durch Plein erzielt. Wetten auf EC dienten lediglich dazu das Guthaben zu erhöhen um damit auf Plein wetten zu können.
    In der Regel spiele ich nur auf kurzfristige Favoriten.
    Sehr gutes Ergebnis mit diesen kleinen Einsätzen. Zur Zeit spiele ich selbst EC-Martingale bis zur vierten oder fünften Stufe mit Micro-Limit (ab 10 Cent), um einige kleinere Guthaben (zwischen etwa €3 und €30) erst mal wieder etwas höher zu bekommen. Jeweils nur kurze Sitzungen. Zugleich wird nach Plan B (war eigentlich erst für später geplant) mit einem Account mit inzwischen mehr Guthaben auf täglich +50€ Ergebnis gespielt.

  10. #29
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Ziel €50 pro Tag. So läuft es bisher:

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    Am 25.5. wurde nicht gespielt. Gestern und heute wurde knapp vorm Ziel abgebrochen (€49 statt €50). Dazu sind hier im Forum einige Infos zu finden. Wenn sich eine bestimmte Schallmauer (z.B. genau 50 oder exakt 100 oder ähnlich) nicht erreichen oder überschreiten lässt, dann bricht man nach dem zweiten oder dritten Anlauf besser ab, statt nach dem vierten oder fünften Anlauf ganz steil abwärts zu crashen. Jeder von uns (mit ehrlicher Bilanzierung) weiß, dass es spätestens nach dem vierten bis sechsten (seltener nach dem siebten bis zehnten) vergeblichen Anrennen gegen ein vorher festgelegtes Gewinnziel dann fast immer abwärts bis Nullstand geht.

    Im Screenshot sind nur Live-Baccarat-Einsätze zu sehen. Es wurde aber auch Roulette, SicBo, Blackjack und Dream Catcher gespielt.

    Trotz der zuletzt 4x in Folge erreichten Gewinnziele läuft es nicht perfekt. Der Umsatz ist zu hoch und es musste zu lange gespielt werden, um das Ziel erreichen zu können. Zuletzt wurde pro Tag bereits auf drei bis vier verschiedene Sitzungen aufgeteilt. Heute waren es z.B. €1080 Umsatz bei insgesamt 108 gespielten Runden. Das lief über drei verschiedene Spielsitzungen mit Pausenzeiten dazwischen. Der höchste Einsatz entsprach etwa 3½% vom Guthaben. Mehr wurde je einzelner Spielrunde in keinem Fall riskiert. Probiert unbedingt die Reduzierung auf einen möglichst geringen Einsatz je (insgesamt) verfügbarem Spielkapital je Spielrunde. So ist der Ausbruch aus dem Teufelskreis verfügbares Geld immer wieder zu schnell auf Nullstand zu schaffen. Das Ziel pro Tag sollte am besten auch nur bei 5% vom Gesamtguthaben betragen. An der Börse (mit viel besserer Gewinnwahrscheinlichkeit) gelten z.B. Experten mit konstant +2% Ergebnis pro Monat mit Options-Strategien (Put-Optionen verkaufen) als erfolgreiche Unternehmer. Im Verhältnis dazu gesehen sind unsere Gewinnziele im Casino viel zu hoch, pro Tag und pro Monat gesehen.

  11. #30
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Update:
    Heute, Stand 28.Mai, 01:27 Uhr sind +35,05€ (von geplant €50 pro Tag) erreicht worden, aber dafür mussten bis jetzt €1133 Einsatz (Umsatz) riskiert werden. Der immer weiter ansteigende benötigte Spielumsatz zur Durchsetzung des gleichen Gewinnziels ist nach bisheriger Erfahrung ein Warnsignal bezüglich in Kürze bevor stehendem größerem Rückschlag. Gegenmaßnahmen: Entweder ein, zwei Tage aussetzen oder erst mal das Gewinnziel pro Spieltag auf einen kleineren Betrag festlegen. Ansonsten bleibt noch die Strategie der Risiko-Minimierung, indem ein bisheriges Gewinnziel in viele kleinere Teile zerlegt wird und diese werden dann einzeln abgearbeitet. Das eigentliche Gewinnziel €50 könnte in diesem Sinne z.B. in zehn kleinere Teil-Ziele zu jeweils +5€ aufgeteilt werden und diese Teilziele würden den meisten Online-Zockern wahrscheinlich ziemlich lächerlich erscheinen. Wenn man diesen Hobel-Effekt (Gewinn mit kleineren Spänen) erst mal gecheckt hat (auf längere Sicht ist es die Gewinnstrategie der Casinos), dann weiß man, wie es langfristig aufwärts gehen kann.

    Die Casinos werfen nicht jeden Tag ihr gesamtes Kapital ins Spiel. Der meiste Teil davon bleibt als Reserve im Hintergrund. Das gesamte Kapital oder den größten Teil davon riskieren immer nur die Spieler und vor allem deshalb bleiben sie in der Loser-Rolle und deshalb bleiben sie selbst verschuldet in der Opfer-Rolle mit geringer Gewinnchance. Die Gewinnchance wäre meiner Meinung nach deutlich besser, wenn die Satztechnik bzw. das Kapital Management verbessert wird.

  12. #31
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Tagesziel mit +52€ Ergebnis erreicht:

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    Stand 3:20 Uhr wurde das Tagesziel bereits erreicht. Für die übrigen €16.95 Zugewinn waren nur €130 Spielumsatz erforderlich. Weitere Einsätze sind heute nicht mehr geplant. Sonst wäre es ein Verstoß gegen das 50plus-pro-Tag-Konzept.

    Was macht man in der Zeit gegen den Spieltrieb? Für den Fall hat man z.B. Guthaben auf anderen OC-Konten und spielt möglichst vorsichtig auf diesen OC-Seiten weiter. Habe zur Zeit z.B. selbst fünf andere Online Casinos mit Guthaben verfügbar, in denen ich nebenbei mit Microlimit bis etwas höher (größer €65 Guthaben verfügbar) spielen kann. Bei diesen alternativen Spielerkonten wird jeweils deutlich weniger riskiert (kleinere Einsätze) oder nur für kurze Zeit gespielt, um das Verlustrisiko möglichst gering zu halten.

  13. #32
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Bei diesen alternativen Spielerkonten wird jeweils deutlich weniger riskiert (kleinere Einsätze) oder nur für kurze Zeit gespielt, um das Verlustrisiko möglichst gering zu halten.
    Aktuelles Beispiel:

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    Im bet-at-home Casino spiele ich meistens nur den Daily Free Spin (1x Freispiel pro Tag = 365x pro Jahr gratis). Nebenbei wird das Guthaben zusätzlich mit Microlimit-Einsätzen beim Roulette (ab 10 Cent) + einigen Verdoppelungs-Einsätzen (Martingale) etwas weiter nach oben kapitalisiert. Ganz aktuelles Ergebnis siehe Screenshot (Verlauf von Stand €7.01 bis €8.01). Die Null-Einsatz-Runden in der Statistik sind Spins ohne Einsatz. Dabei ging es nur um die Fortsetzung der Permanenz, um die Schwarz/Rot-Tendenz für nachfolgende Einsätze zu ermitteln (bzw. Tendenz auf den anderen Einfachen Chancen Pair/Impair oder Passe/Manque).

  14. #33
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Etwas mehr als die Hälfte vom Tages-Gewinnziel erreicht.

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    Alle Einsätze unterhalb des Limits von maximal 3% vom verfügbaren Guthaben. So lässt sich der Absturz vermeiden, wenn auf Limits dieser Art geachtet wird. Beim Roulette wurde nicht auf 5 verschiedene 6er-Transversalen gesetzt (30 gegen 7 Zahlen), was mittel- bis langfristig niemals funktionieren kann. Das Missverhältnis aus Ergebnis (+1 oder -1) bei zugleich 5x höherem Umsatz ergab sich aus zwei zugleich gesetzten Einfachen Chancen, z.B. 3 auf Schwarz und zugleich 2 auf Impair oder ähnlich. Die höhere Gewichtung erfolgte jeweils auf der 1:1 Chance, bei der die Tendenz als etwas besser eingestuft wurde. Vorteil bei dieser Spielweise: Im bestmöglichen Fall treffen beide Einsätze = Gewinnziel schneller erreicht. Im weniger optimalen Fall trifft zumindest eine der beiden gesetzten 1:1 Chancen. Das läuft dann auf ein +1 oder -1 Ergebnis hinaus. Selbst die Zero-Erscheinung wäre am French-Roulette-Spieltisch halbwegs erträglich, weil der halbe Spieleinsatz zurück erstattet wird. Sollte es bei dieser Spielweise 3x in Folge zum Verlust beider Einsätze kommen, machst du an diesem Spieltag besser erst mal eine längere Pause oder es wird überhaupt nicht mehr weiter gespielt.

  15. #34
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Tagesziel +50 erreicht

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    Es handelt sich um echte Ergebnisse (kein Fake). Das wäre sowieso lächerlich bei diesen kleinen Beträgen. Vorherige Verlust-Ergebnisse wurden ehrlich kommunziert. Es bleibt bei der Strategie, dass etwa 5% Zugewinn vom vorhandenen Guthaben erzielt werden sollen (pro Tag). Höhere Gewinnziele funktionieren auf lange Sicht nicht. Wahrscheinlich muss das Gewinnziel sogar noch etwas geringer angesetzt werden.

    Am wichtigsten ist im Moment die Beachtung der 3-4% Regelung bezüglich maximal möglichem Einsatz je Spieltag. So lange diese Regel eingehalten wird, ist ein Verzocken bis Nullstand weitgehend ausgeschlossen. Falls die Regel nicht beachtet wird und höhere Einsätze gemacht werden, sollte die Spielsitzung anschließend abgebrochen werden. Macht keine all-in Sätze im 3stelligen oder höheren Bereich. Wenn es funktioniert hat, machst du es immer wieder und es nützt langfristig nur dem, der den Hausvorteil hat (das Casino).

  16. #35
    Mobile Casino Tester Avatar von PAYSAFEMASTER
    Registriert seit
    18.10.2018
    Ort
    CH
    Beiträge
    1.285

    Standard

    Zitat Zitat von Casoni Beitrag anzeigen
    Ziel €50 pro Tag. So läuft es bisher:

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen
    n.
    Hast du von ähnlichen Tagesgewinn-Verläufen nicht auch ältere festgehaltene Ergebnisse?

    Da bin ich jedenfalls gespannt wie viele Spieltage so ein Tagesergebnis vollzogen werden kann.

  17. #36
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Zitat Zitat von PAYSAFEMASTER Beitrag anzeigen
    Hast du von ähnlichen Tagesgewinn-Verläufen nicht auch ältere festgehaltene Ergebnisse?

    Da bin ich jedenfalls gespannt wie viele Spieltage so ein Tagesergebnis vollzogen werden kann.
    Das hat mit 100er-Ziel pro Tag schon mal länger als eine Woche geklappt, aber es lässt sich nicht viel länger erzwingen, wenn zugleich die Regel besteht, dass nicht das Doppelte oder Dreifache (oder noch mehr) des Tagesziels je einzelner Spielrunde riskiert werden darf, um das tägliche Gewinnziel mit aller Gewalt zu erzwingen. Mit 50er Ziel pro Tag kann es zwei Wochen oder länger pro Spieltag funktionieren. Dann könnte es zum Abbruch der Serie mit irgend einem Minusergebnis oder sogar mit Plusergebnis (aber unter Ziel 50) kommen, weil die Zeit bis zum Tagesende nicht gereicht hat.

    So lief es heute:

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    Verlauf der letzten 18 Spielrunden (von insgesamt 52) im Screenshot zu sehen. Es handelte sich um drei verschiedene Teilsitzungen (16:17 bis 16:37 Uhr, dann 21:09 bis 21:17 Uhr und 22:11 bis 22:34 Uhr) mit aufgerundeten Teilergebnissen +10€, +12€ und +29€. Der 40er-Einsatz beim Französischen Roulette entsprach ca. 3,5% Anteil vom verfügbaren Guthaben. Es war geringfügig mehr (3,575%).

    Beim Power Blackjack wurden ursprünglich nur €6 gesetzt und dieser Betrag wurde bei passender Gelegenheit dann ver-4-facht. So ergab sich in diesem Fall das +24 Ergebnis. Zuvor gab es aber einige Minus-Ergebnisse bei ähnlichen Konstellationen mit Ver4fachungs-Möglichkeit. Bis jetzt habe ich mit dem x4-Multiplikator noch kein positives Ergebnis (nur diese Fälle für sich gerechnet). Wir sollten wohl am besten erst mal abwarten, bis speziell für diese Blackjack-Version passende Basisstrategie-Tabellen verfügbar sind. Ansonsten sollten die 2x, 3x und 4x Optionen zunächst außen vor gelassen werden, weil zu viele Karten aus dem Spiel sind (sämtliche 9er- und 10er-Karten), die eigentlich genau für die Multiplikatoren-Fälle dringend gebraucht werden.

  18. #37
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Fortsetzung:

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    Am nächsten Tag wurde das Tagesziel +50€ genau erreicht. Allerdings wieder mit viel zu hohem Gesamtumsatz und zu langer Spielzeit, als eigentlich geplant. Einen Tag später reichte es nur noch für das Tagesziel +28,45€, weil zu spät vor Tagesende weiter gespielt wurde, um das Gewinnziel noch bis zum Tageswechsel (1.6./2.6.) zu schaffen. Erst um 2:21 Uhr des nachfolgenden Tages war das 50er-Ergebnis zusammen gespielt worden, wenn man beide Teilergebnisse zusammen addiert (+28,45 und +21,85). Der Umsatz war wieder insgesamt gesehen sehr hoch, obwohl je einzelner Spielrunde gesehen nicht gezockt wurde (weiterhin maximal etwa 3% vom verfügbaren Guthaben je Runde). Das +50-Euro-je-Spieltag Experiment wurde wegen der ansteigenden Umsatz-Tendenz an dieser Stelle abgebrochen.

  19. #38
    Casinospieler Avatar von ALlowe64
    Registriert seit
    25.02.2020
    Beiträge
    101

    Standard

    Zitat Zitat von Casoni Beitrag anzeigen
    Fortsetzung:



    Am nächsten Tag wurde das Tagesziel +50€ genau erreicht. Allerdings wieder mit viel zu hohem Gesamtumsatz und zu langer Spielzeit, als eigentlich geplant. Einen Tag später reichte es nur noch für das Tagesziel +28,45€, weil zu spät vor Tagesende weiter gespielt wurde, um das Gewinnziel noch bis zum Tageswechsel (1.6./2.6.) zu schaffen. Erst um 2:21 Uhr des nachfolgenden Tages war das 50er-Ergebnis zusammen gespielt worden, wenn man beide Teilergebnisse zusammen addiert (+28,45 und +21,85). Der Umsatz war wieder insgesamt gesehen sehr hoch, obwohl je einzelner Spielrunde gesehen nicht gezockt wurde (weiterhin maximal etwa 3% vom verfügbaren Guthaben je Runde). Das +50-Euro-je-Spieltag Experiment wurde wegen der ansteigenden Umsatz-Tendenz an dieser Stelle abgebrochen.

    Für die Ausbeute finde ich das Umsatzniveau schon ziemlich extrem. Ist das alles Querbeet gespielt worden wie auf dem Screenshot zu sehen? Ich würde versuchen mir ein Spiel rauszupicken wo es für mich an besten läuft.

  20. #39
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Zitat Zitat von ALlowe64 Beitrag anzeigen
    Für die Ausbeute finde ich das Umsatzniveau schon ziemlich extrem. Ist das alles Querbeet gespielt worden wie auf dem Screenshot zu sehen? Ich würde versuchen mir ein Spiel rauszupicken wo es für mich an besten läuft.
    Das Umsatz/Ertragsverhältnis ist ziemlich schlecht im Vergleich zu Slots-Ergebnissen, wenn wir nur mal so 'best of daily' oder 'best of weekly' Vergleich machen würden, zwischen irgendwie heraus gesuchten Abschnitten. Mit vorheriger Ansage und genauem Tagesziel + Zeitraum mit vielen immer gleichen Zielen pro Tag wird es schwieriger. Bei den Table Games lässt es sich viel genauer steuern als bei den Automatenspielen. Bei den Slots kannst du mit Glück schnell 10fach über das Tagesziel hinaus schießen und dann eigentlich erst mal 9 Tage Pause machen ( = immer noch durchschnittlich alles richtig gemacht). Du wirst aber auch bei den Slots irgendwann mal in die Phase kommen, in der du den +50er nicht im Zeitraum X erzwingen kannst. Auch nicht mit vielen 2er-Einsätzen und später sogar 5er-Einsätzen in Folge. Das 1K-Guthaben kann sich auch dann bis Nullstand auflösen.

    Mit der Vorgabe von maximal 3% je Spielrunde vom verfügbaren Guthaben kannst du bei Kontostand €1000 nicht mehr als €35 je einzelner Spielrunde riskieren (bei den Table Games, das halbe Prozent extra Toleranz schon mit gerechnet). Der Handlungsspielraum ist damit schon ziemlich begrenzt, wenn man in einer besonders schlechten Spielphase steckt, egal ob 0:10 Plus/Minus-Verhältnis oder 5:20 oder noch extremer. Damit sollte man realistisch umgehen und gewisse Gewinnziele dann nicht erzwingen wollen, wenn es besonders schlecht läuft.

    Es wurde insofern (vermeintlich) queerbeet gespielt, weil zwischen fast jeder Spielrunde der Spieltisch gewechselt wurde. 3x Baccarat in Folge bedeutete nicht selten auch der Wechsel zwischen zwei oder drei verschiedenen Live-Baccarat-Tischen. In jedem einzelnen Fall ergaben sich jeweils vermeintlich gute Satzsignale aus den Permanenzverläufen. Das gilt nicht für die Blackjack-Ergebnisse.

  21. #40
    Casino Tester Avatar von Casoni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    6.986

    Standard

    Zitat Zitat von ALlowe64 Beitrag anzeigen
    Für die Ausbeute finde ich das Umsatzniveau schon ziemlich extrem.
    Ergänzung dazu, heute gespielt:

    Vermeidbare Fehler beim Roulette und anderen Casinospielen

    +120€ mit nur nur €590 Umsatz. Das klappt viel besser, wenn z.B. mal etwas mehr riskiert werden kann, im Verhältnis zum verfügbaren Guthaben (höchster Einsatz im Beispiel ca. 7% vom Guthaben), und wenn ausgerechnet dann Haupteinsatz + Nebenwette mit Gewinn auszahlen. Das Glück kann ich aber nicht täglich immer wieder neu erzwingen. Baccarat wird nach wie vor als Roulette-Alternative (EC) gespielt, aber mit besserem Ø RTP-Ergebnis. Sogar inclusive Nebenwette auf gegnerischem Paar-Einsatzfeld im 1/10 Verhältnis.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.11.2017, 05:17
  2. 36:1-Auszahlung beim Roulette
    Von Masterplan im Forum Casino Diskussion
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.06.2017, 08:13
  3. [Pokerschule] Fehler beim Multitabling vermeiden
    Von Shinobi im Forum Pokernews
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.09.2015, 14:06
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.07.2015, 07:37
  5. glueck beim Roulette ?
    Von wertu120 im Forum Roulette und Live-Roulette
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2011, 14:23

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •