Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Casino Betrug

  1. #1
    Casino Tester Avatar von Boni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    4.611

    Standard Casino Betrug

    Wie könnte man Casino Betrug von einem Onlinecasino nachweisen?

    Der Betrugsnachweis wird durch einen einzelnen Spieler wahrscheinlich nicht möglich sein. Der Onlinespieler müsste in der Lage sein, innerhalb kurzer Zeit Verluste in sechs- bis siebenstelliger Höhe zu riskieren und es kämen weitere Kosten hinzu, weil die Spielsitzungen durchweg von einem Notar beglaubigt werden müssten. Die Game-History könnte als fehlerhaft (aus technischen Gründen) eingestuft werden und eigene Video-Aufzeichnungen könnten nachbearbeitet sein.

    Es gibt zwar eCOGRA, iTech Labs und einige andere Fair Play 'Prüflabore', aber die können nicht den Einzelfall lückenlos aufklären. Durchschnittlich könnte der Zufall 100%ig lupenrein nachgewiesen werden, wenn die Daten sämtlicher Spieler zusammen gerechnet werden (Spielumsatz im Verhältnis zu den zwischenzeitlichen Plusergebnissen, jeweils unter Berücksichtigung des Casinospiels und dem Hausvorteil bei diesem Spiel).

    Der Durchschnitt könnte sich trotzdem manipulieren lassen. Das sind nur verschwörungstheoretische Überlegungen und keine Fakten. Wie könnte es funktionieren? High-Roller Zocker und zugleich Niemals-Auszahler spielen sich immer und immer wieder auf Nullstand. Bei denen könnte positiv zugunsten der Spieler manipuliert werden. Sie verlieren beim Roulette nicht 1,35 bis 2,70% vom Spielumsatz, sondern durch Manipulation zugunsten des Spielers nur 0,50 bis 1% oder noch weniger. Die Differenz wird bei anderen Spielern negativ ausgeglichen, z.B. durch Verschlechterung der durchschnittlichen Gewinnerwartung auf -1,85% (statt -1,35) bis -4,40% (statt -2,70%). In der Gesamtrechnung der gesamten Spielerdatenbank könnten dabei trotzdem die fairen Ergebnisse heraus kommen, die von den Prüflaboren bestätigt werden.


    Was kann man als Spieler tun, wenn Online-Casinospiele manipuliert sein könnten?

    Zunächst sollten die Statistiken gecheckt werden und mit den mathematischen Wahrscheinlichkeiten abgeglichen werden. Extreme Abweichungen von der Normalverteilung sind bei allen Casinospielen möglich. Beim Roulette kann z.B. eine der 37 Zahlen mal über 500 oder 600 Runden ausbleiben. Oder es kommt 20x Schwarz direkt in Folge und erst dann wieder eine rote Zahl. Das kann in seltenen Fällen mal passieren. In gehäufter Form sollten solche Extrem-Abweichungen allerdings nicht auftreten, z.B. kurz nacheinander die 20er Schwarz-Serie oder die 500x ausgebliebene Zahl erscheint dann in den nächsten tausend Spielrunden viel seltener als alle anderen Zahlen. Die Grenze des Zufalls (3Sigma-Bereich) sollte nicht zu lang anhaltend überschritten bleiben. Sonst könnte sich Spielmanipulation sogar rechnerisch nachweisen lassen. Die Abweichungsbeispiele lassen sich in anderer Form auch auf andere Casinospiele übertragen. Bei den Automatenspielen sind es vielleicht wiederholte extrem lange Minusergebnis-Phasen ohne Freispiele bzw. Bonusspiele oder bei anderen Spielen ebenfalls zu lang anhaltende Pechsträhnen, die in der Form bisher nicht erlebt wurden.

    In solchen Fällen sollte die gesamte verfügbare Gamehistory gesichert werden. Das ist wahrscheinlich mit sehr hohem zeitlichem Aufwand verbunden, weil sich die Spielrunden-Endergebnisse zwar meistens schnell speichern lassen, aber die Detail-Infos je einzelner Spielrunde lassen sich nicht so schnell dokumentieren. Mal angenommen, es wurden 50.000 Runden gespielt und von jeder einzelnen Spielrunde müsste zur Betrugsbeweisführung auch der detaillierte Spielablauf mit jeweils bis zu vier Unterseiten als Screenshot gesichert werden, dann würden ziemlich unsinnige weitere Zeitwertkosten auflaufen. Die Nachweis-Wahrscheinlichkeit bleibt ja trotzdem gering. Selbst wenn der mathematische Nachweis der zu lang anhaltenden Zufallsabweichung gelingen sollte, könnte die Gegenseite mit technischen Fehlern bei der Spielverlaufs-Statistik argumentieren oder es lässt sich nicht juristisch klären, weil vieles immer noch im Grauzonenbereich abläuft.

    Deshalb wäre es pragmatisch gesehen besser, sich von Spielen fern zu halten, die man für unfair (abgesehen von der legalen Unfairness = Hausvorteil) hält. Falls man von diesen Casinospielen trotzdem irgendwie magisch angezogen wird und immer weiter spielt, sollte zumindest nur mit kleinstmöglichen Einsätzen gespielt werden. Am besten nur 2 bis 3% je Einsatz vom verfügbaren Guthaben riskieren und nur in sehr wenigen Ausnahmefällen mal 5 bis maximal 10% vom Guthaben setzen. Nach vielen Minusergebnissen in Folge besser abbrechen und später weiter spielen. Auf keinen Fall 1/3 oder die Hälfte oder sogar die gesamte Bankroll mit nur einem einzigen Einsatz riskieren. Das ist völlig absurd, wenn bei diesem Spiel Casinobetrug unterstellt wird.

    (wird fortgesetzt)

  2. #2
    Casino Tester Avatar von Boni
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    4.611

    Standard

    Anpassung an vielleicht betrügerisches Casinospiel

    Mal angenommen, du bist spielsüchtig (sind wir wahrscheinlich alle mehr oder weniger) oder nahe an der Schwelle zur Spielsucht. Die Pechsträhnen werden immer länger und länger und der Glaube an das Fairplay des Lieblings-Spiels nimmt immer mehr ab.

    Du könntest dann das Spiel wechseln. Einfacher gesagt als getan. Wenn du jemals außergewöhnlich hohe Gewinne oder außergewöhnlich lange Gewinnläufe bei einem Spiel hattest, wirst du diese Ergebnisse immer wieder neu erzwingen wollen. Logische Erwägungen spielen dabei keine Rolle.

    Falls du bei den nachfolgenden Pechsträhnen an manipulatives Spiel bzw. Betrug glaubst, aber dem Antrieb zum weiterspielen nicht widerstehen kannst, solltest du dich in die Gegenseite hinein denken: Wie würdest du die Spiele manipulieren, wenn du selbst der Casinobetreiber wärst?

    1.) Du würdest die Spieler anfangs gewinnen lassen, damit sie schrittweise mehr riskieren.
    Logische Konsequenz für den Spieler: Nur kurze Sitzungen spielen, weil es anfangs besser läuft (je Spielsitzung)

    2.) Du würdest das Spiel so programmieren lassen, dass weniger Runden bei sehr schnellem Spiel gewonnen werden.
    Schlussfolgerung: Langsam spielen. Das Programm erkennt noch keinen sogenannten 'Tilt'-Modus und liefert noch halbwegs zufällige Ergebnisse.

    3.) Du würdest das Spiel so programmieren lassen, das sich bei immer weiteren Einsatz-Erhöhungen die Minusse bei Erhöhungen häufen.
    Gegenmaßnahme: Mehr kleinere Einsätze machen - oder noch besser: Nach dem Minusergebnis als nächstes den Einsatz reduzieren. Das würde den Betrugsalgorithmus durcheinander bringen, falls es ihn gibt. Das sind alles nur theoretische Überlegungen. Natürlich wird zwischendurch auch der Einsatz erhöht, aber das sollte unberechenbarer erfolgen.


    Probiert es einfach mal aus. Einige werden sich über die Ergebnisverbesserungen wundern. Es gibt sie tatsächlich.

Ähnliche Themen

  1. Europa Casino Betrug?
    Von janca im Forum Casino Diskussion
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.02.2013, 07:32
  2. Großer Casino-Betrug bei MGM Mirage
    Von Shinobi im Forum Casinonachrichten / Casino News
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.08.2012, 05:39
  3. Jahrelanger Casino-Betrug hat ein Ende
    Von Shinobi im Forum Casinonachrichten / Casino News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 09:03
  4. Betrug Free Play RiverNile Casino
    Von SkyTears im Forum Sonstige Bonus-Angebote
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.11.2011, 11:04
  5. Casino-Betrug im Spielcasino Bad Kissingen
    Von Casinonews im Forum Casinonachrichten / Casino News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.01.2010, 17:14

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •